Thomson-Reuters verkauft Web of Science/Science Citation Index

Thomson-Reuters hatte seine Sparte “Intellectual Property und Wissenschaft” zum Verkauf angeboten. Dies umfaßt auch die Datenbanken, die als Web of Science vermarktet werden (Science Citation Index, Journal Citation Report und diverse andere).

Zwei Kapitalbeteiligungsgesellschaften haben nun zugegriffen:
http://thomsonreuters.com/en/press-releases/2016/july/thomson-reuters-announces-definitive-agreement-to-sell-its-intellectual-property-science-business.html

Nature kommentiert: ‘Web of Science’ to be sold to private-equity firms : Thomson Reuters divests intellectual-property and science division in US$3.55-billion deal.

Posted in Literaturverwaltung, Publizieren, Verlagswesen | Comments Off

Erste Empfehlungen zur European Open Science Cloud (EOSC) veröffentlicht

Die High Level Expert Group zur European Open Science Cloud (EOSC) der Europäischen Kommission hat einen ersten Entwurf ihrer Empfehlungen veröffentlicht (PDF). Das Dokument “A Cloud on the 2020 Horizon” versteht sich als “living roadmap for the realisation of the European Open Science Cloud (EOSC)”.

Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, erklärte im April in einer Pressemitteilung das Anliegen der EOSC:

“Unser Ziel ist die Schaffung einer Europäischen Cloud für offene Wissenschaft – einer zuverlässigen Umgebung, die es über Technologien, Fachgebiete und Grenzen hinweg Millionen von Forschern ermöglicht, Forschungsdaten auszutauschen und zu analysieren, um so die Effizienz und Produktivität in der Wissenschaft zu erhöhen. Wir haben den Appell der Wissenschaftler, eine Infrastruktur für offene Wissenschaft aufzubauen, gehört und einen umfangreichen Plan entwickelt, mit dem wir uns nun an die Arbeit machen können. Der Nutzen der offenen Daten für Europas Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft wird enorm sein.”

Die EOSC ist Teil der Priorität “Digitaler Binnenmarkt” (Digital Single Market) der EU-Kommission.

Posted in Forschungsdaten | Comments Off

Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) empfiehlt nationale Forschungsdateninfrastruktur

Der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) hat heute unter dem Titel ”Leistung aus Vielfalt” Empfehlungen zu Prozessen und zur Finanzierung des Forschungsdatenmanagements in Deutschland veröffentlicht.

RfII – Rat für Informa onsinfrastrukturenIm Kern des jetzt veröffentlichten Positionspapiers steht die Empfehlung zur Etablierung einer “Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI)”.

Das Positionspapier wurden im Rahmen eines “forschungspolitische[n] Gespräch[es] über die wachsende Bedeutung der Digitalisierung für Wissenschaft und Forschung” der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) veröffentlicht. (Siehe hierzu die Pressemitteilung der GWK.)

Die GWK hat im November 2013 die Einrichtung des Rates für Informationsinfrastrukturen (RfIIbeschlossen. Die Einsetzung des Gremiums geht auf eine Empfehlung des Wissenschaftsrates aus dem Jahr 2012 zurück.

(Crosspost von wisspub.net)

Posted in Forschungsdaten | Comments Off

“All European scientific articles to be freely accessible by 2020″, bekräftigt das EU Competitiveness Council

“All European scientific articles to be freely accessible by 2020 : Europe makes a definitive choice for open access by 2020″ – so ist die Pressemitteilung der Niederländischen Ratspräsidentschaft überschrieben, die von den Beschlüssen des EU Competitiveness Council berichtet.

Die Beschlüsse des Competitiveness Councils (Rat für Wettbewerbsfähigkeit) unter dem Titel COUNCIL CONCLUSIONS ON THE TRANSITION TOWARDS AN OPEN SCIENCE SYSTEM vom 27.5.16 finden sich hier in der englischen Version und hier in der deutschen Version.

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

Open Science: Entering into a New Era for Science. Aktuelle Erklärung der G7-Wissenschaftsminister

Open Science war auch beim aktuellen Treffen der G7-Wissenschaftsminister in Japan Thema. In der Abschlußerklärung (Tsukuba Communiqué) heißt es unter der Überschrift “Open Science ‐ Entering into a New Era for Science : Putting into Practice New Framework of Research and Knowledge Discovery, Sharing, and Utilization through Openness” unter anderem:

“Open science enables broad and straightforward access to and use of the results of publicly funded research (e.g. scholarly publications and resultant data sets) not only for academics, but also the private sector and the general public more broadly. Fundamental to the progress of open science is the continued investment by governments and others, … in suitable infrastructures and services for data collection, analysis, preservation and dissemination.”

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Veranstaltungen, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

The FAIR Data Principles: Findable, Accessible, Interoperable, and Re-usable

Unter dem Stichwort “FAIR“, aufgelöst als “Findable, Accessible, Interoperable, and Re-usable” lassen sich die Herausforderungen beim Umgang mit Daten kurz und kompakt zusammen fassen.
Eine kurze Übersicht findet sich hier:
https://www.force11.org/group/fairgroup/fairprinciples

Detaillierte Informationen unter: Guiding Principles for Findable, Accessible, Interoperable and Re-usable Data Publishing version b1.0

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

EU action plan for Open Science

Die Niederlande hatte angekündigt sich im Rahmen ihrer EU-Ratspräsidentschaft besonders des Themas Open Science anzunehmen.
Am Ende einer Konferenz in Amsterdam wurde nun ein “EU action plan for Open Science” angekündigt. Drei Ziele wurden dafür formuliert:

1. Full open access for all publicly funded scientific publications by 2020.
2. Open data – the sharing and re-use of data – as the standard for all publicly funded research.
3. More open science, which will maximise its effectiveness and its impact on society and the economy
.

Die entsprechende Pressemitteilung findet sich hier.

Ergänzt am 18.04.16:

Begleitend dazu hat ScienceEurope ein Briefing Paper on Open Access Business Models veröffentlicht. In der der Pressemitteilung dazu heißt es:

“The Dutch Presidency has made Open Access one of its main priorities and wishes to garner consensus around tangible actions necessary to irreversibly advance the transition to Open Access to scientific publications.
This needs visionary and courageous decisions by policy makers in the coming months. If these decisions are to have real impact and to support Open Science, then decision makers need to be in possession of the latest and most reliable information about what is going on in the Open Access publishing market. They need to know the financial, scientific and other implications of some of the ongoing trends and existing business models.”

Das Briefing Paper findet sich hier.

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

Without software, modern research would not be possible

“Without software, modern research would not be possible.”

Knowledge Exchange (ein Verbundprojekt von europäischen Förderorganisationen) hat einen lesenswerten Bericht zu einem gemeinsamen Workshop zum Thema “wissenschaftliche Software” veröffentlicht.
Im Report werden fünf Empfehlungen hervorgehoben:

- We must raise awareness of the fundamental role of software in research.

- Research software should be recognised as a valuable research object in line with the investment it receives and the research it makes possible.

- Funders should use their position to promote software sustainability.

- Skills related to software sustainability must be embedded in the research community.

- We must create organisations (centralised or distributed) to act as focal points for software sustainability expertise.

Aus dem GFZ hat an dem Workshop Martin Hammitzsch (CeGIT) teilgenommen.

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

Belmont-Forum: Data Policy and Principles

Das Belmont-Forum (“To deliver knowledge needed for action to avoid and adapt to detrimental environmental change including extreme hazardous events”) hat bei seinem Treffen in Oslo im letzten Herbst dieses Dokument “Data Policy and Principles” verabschiedet.
Darin heißt es:

“The Belmont Forum’s ambition is that this policy and these principles will take positive steps toward establishing a global, interoperable e-infrastructure based on cost-effective solutions that can help enable actionable and societally beneficial science.
Data should be:
• Discoverable through catalogues and search engines
• Accessible as open data by default, and made available with minimum time delay
• Understandable in a way that allows researchers—including those outside the discipline of origin—to use them
• Manageable and protected from loss for future use in sustainable, trustworthy repositories”

Im Vorfeld war ein Report erstellt worden:
A Place to Stand: e-Infrastructures and Data Management for Global Change Research.
Dieser Bericht illustriert die oben genannten Forderungen und zeigt auf was die nächsten Schritte sein müssen.

“An e-infrastructure that supports data-intensive, multi-disciplinary research is needed to facilitate new discoveries and accelerate the pace of science to address 21st century global change challenges. Data discovery, access, sharing and interoperability collectively form core elements of an emerging shared vision of e-infrastructure for scientific discovery. These elements further depend on building relationships among data
sets, people, systems, organizations and networks.”

“A New Data Literacy for the 21st Century: The United Nations noted that the world needs a new data literacy that enables actionable and socially-beneficial science to address environmental change affecting disaster mitigation, resilience, water and other natural resources.”

Das Belmont-Forum wird von deutscher Seite von BMBF und DFG unterstützt.

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren | Comments Off

Flip journals to open access

“The Dutch government, which took over the six-month rotating presidency of the European Union council of ministers this month, has declared furthering OA to be one of its top priorities.”

Open Access kann auf vielen Wegen erreicht werden, grün, gold, ….

Über die Jahre sind eine ganze Reihe von Zeitschriften auf der Basis des Open Access-Geschäftsmodells (gold) neu gegründet worden. Viele haben sich im Reputationssystem der Wissenschaft gut etabliert.
Die Artikel sind sofort für alle Interessenten zugänglich, die Rechte bleiben bei den Autoren, die offene Nachnutzung ist geregelt (CC-by).

Fast jeder Subskriptionsverlag bietet inzwischen das sogenannte hybride Modell an: Freikauf eines einzelnen Artikels in einer sonst ‘geschlossenen’ Zeitschrift. Dieses Modell ist nicht zu empfehlen und wird deshalb beispielsweise am GFZ nicht unterstützt.

Inzwischen sind aber durchaus eine Reihe von ehemaligen Subskriptionszeitschriften komplett zum Open Access-Geschäftsmodell gewechselt. Ein breites Übergehen des wissenschaftlichen Zeitschriftenwesens zum Open Access-Geschäftsmodell wird die Herausforderung für die nächsten Jahre sein.

Die Niederlande haben für ihre aktuelle Übernahme der Ratspräsidentschaft der EU u.a. die Förderung von Open Access als wesentliches Ziel definiert. Aus diesem Anlaß beschreibt Nature in einem aktuellen Artikel den Diskussionsstand zu neuartigen Vertragsabschlüssen zu Zeitschriften zwischen Bibliothekskonsortien und Verlagen, die mit der Verknüpfung von Open Access und Subskription einen neuen Weg gehen.
Dutch lead European push to flip journals to open access : Academic consortia urge faster changes in scholarly publishing. (Nature, Januar 2016, http://doi.org/10.1038/529013a).

Posted in Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off