Was leisten Wissenschaftsverlage heute eigentlich noch?

In vielen Gesprächen mit Wissenschaftlern wird diese Frage immer wieder gestellt. Auf der einen Seite werden druckbereite Manuskripte von den Autoren erwartet, anderseits gibt es immer wieder Klagen über schwierige Kommunikationen mit den Verlagen, oft mit outgesourcten Dienstleistern.

Auf ein besonders beredtes Beispiel von Erfahrungen bei der Publikation eines Sammelbandes (in diesem Fall bei Springer) soll hier hingewiesen werden:
L. M. Hilty: Was leisten Wissenschaftsverlage heute eigentlich noch?

Ein Hinweis in eigener Sache:
Die Bibliothek agiert auch als elektronischer Verlag und wir können Ihre Reports, Proceedings und andere Publikationsprojekte in Form einer persistenten elektronischen Publikation unterstützen. Sprechen Sie uns an!

Posted in Open Access, Publizieren, Tipps und Tricks, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

Elsevier verschlechtert Open Access-Möglichkeiten

Elsevier gehörte bisher zu den Verlagen, die erlaubten, dass ein Final Draft eines Artikels (inhaltlicher Stand nach der Review) unmittelbar nach dem Erscheinen in einem institutionellen Repositorium eingestellt werden konnte (Grüner Open Access). Diese Policy wurde kürzlich von Elsevier neu definiert, es gilt nun ein Embargo von wenigstens 12 Monaten.
Die Neuformulierung der Policy hat breiten Protest hervorgerufen. Die Confederation of Open Access Repositories (COAR) hat eine Erklärung (Statement against Elsevier’s sharing policy) veröffentlicht, in der es heißt:

“As organizations committed to the principle that access to information advances discovery, accelerates innovation and improves education, we support the adoption of policies and practices that enable the immediate, barrier free access to and reuse of scholarly articles. This policy is in direct conflict with the global trend towards open access and serves only to dilute the benefits of openly sharing research results.
We strongly urge Elsevier to reconsider this policy and we encourage other organizations and individuals to express their opinions.”

Diese Erklärung ist inzwischen von zahlreichen Organisationen und Einzelpersonen weltweit unterzeichnet worden.

Elsevier argumentiert dagegen, dass es ja weiter eine Möglichkeit gäbe Artikel sofort offen zugänglich zu machen und bewirbt seine hybrides Programm:
“For authors who want free immediate access to their articles, we continue to give all authors a choice to publish gold open access with a wide number of open access journals and over 1,600 hybrid titles.”
Hybrider Open Access wird das Angebot verschiedener Verlage genannt, bei dem angeboten wird, einzelne Artikel in Subskriptionszeitschriften freizukaufen. Hybride Angebote in der momentan von den Verlagen angebotenen Form werden weltweit kritisch gesehen.
Vor allem aus drei Gründen wird davon abgeraten:
- In vielen Fällen ist eine Zweitveröffentlichung im Sinne des Grünen Open Access möglich. (Hier greifen nun die Embargos der neuen Policy von Elsevier).
- Verglichen mit den Article Processing Charges (APC) von Open Access-Zeitschriften, sind die anfallenden Gebühren meist unverhältnismäßig teuerer.
- Wenn Bibliotheken die Zeitschrift bereits subskribieren, bezahlt die Institution doppelt.
In den Helmholtz-Empfehlungen zum Umgang mit Open Access-Publikationsgebühren heißt es explizit: “So genannte hybride Open-Access-Modelle (z.B. Springer Open Choice oder Elsevier Sponsored Articles) sollten nicht unterstützt werden, um eine Doppelfinanzierung zu vermeiden.” Ähnlich formuliert es die DFG.

Posted in Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Comments Off

The Leiden Manifesto for research metrics

Das Leiden Manifesto for research metrics wurde dieser Tage in Nature veröffentlicht.
Das Manifest fasst prägnant und gut lesbar die bekannten elementaren Punkte zum Umgang mit Metriken in der Wissenschaft unter den folgenden Überschriften zusammen:
1) Quantitative evaluation should support qualitative, expert assessment.
2) Measure performance against the research missions of the institution, group or researcher.
3) Protect excellence in locally relevant research.
4) Keep data collection and analytical processes open, transparent and simple.
5) Allow those evaluated to verify data and analysis.
6) Account for variation by field in publication and citation practices.
7) Base assessment of individual researchers on a qualitative judgement of their portfolio.
8) Avoid misplaced concreteness and false precision.
9) Recognize the systemic effects of assessment and indicators.
10) Scrutinize indicators regularly and update them.

Ergänzende und weiterführende Information finden Sie auf den Seiten der Bibliothek.

Hierzu passend und frisch erschienen:
DUZ Special: Beyond Bibliometrics –Identifying the Best. Zusammenfassung einer Tagung der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Posted in Publizieren, Tipps und Tricks, Zeitschriften | Comments Off

Geowissenschaftliche Zeitschriften und Daten

Statement of Commitment from Earth and Space Science Publishers and Data Facilities

Eine neue gebildete “Coalition on Publishing Data in the Earth and Space Sciences”, darunter Verlage und Gesellschaften wie AGU, Copernicus, EGU, Elsevier, Nature, Science, und Wiley (vgl. Übersicht unten) hat eine bemerkenswerte Erklärung veröffentlicht, in der sie sich verpflichten, die Publikation von Daten voranzutreiben und diese auch zitierfähig zu machen.

„This statement of commitment signals important progress and a continuing commitment by publishers and data facilities to enable open data in the Earth and space sciences.”

Sie stellen unter anderem, fest, dass, trotz langjähriger Praxis von Datensupplementen, die Nachnutzung der Daten aufgrund großer Heterogenität sehr schwierig bis unmöglich ist.

“Scholarly publication is a key high value entry point in making data available, open, discoverable, and usable. Most publishers have statements related to the inclusion or release of data as part of publication, recognizing that inclusion of the full data enhances the value and is part of the integrity of the research. Unfortunately, the vast majority of data submitted along with publications are in formats and forms of storage that makes discovery and reuse difficult or impossible.”

Um dieses Ziel zu erreichen:

“Earth and space science data should, to the greatest extent possible, be stored in appropriate domain repositories that are widely recognized and used by the community, follow leading practices, and can provide additional data services. We will work with researchers, funding agencies, libraries, institutions, and other stakeholders to direct data to appropriate repositories, respecting repository policies.”

… verpflichten Sie sich unter anderem hierzu:

“- To promote referencing of data sets using the Joint Declaration of Data Citation Principles, in which citations of data sets should be included within reference lists.
- To Include in research papers concise statements indicating where data reside and clarifying availability.
- To promote and implement links to data sets in publications and corresponding links to journals in data facilities via persistent identifiers. Data sets should ideally be referenced using registered DOI’s.”

Und Ihre Daten?
Das GFZ ist gut aufgestellt, nutzen Sie die Möglichkeiten.
Wir helfen Ihnen weiter!

Dazu auch ein Artikel in EOS.

Die Liste der Unterzeichner:
• American Astronomical Society
• American Geophysical Union
• American Meteorological Society
• Biological and Chemical Oceanography Data Management Office, Woods Hole Oceanographic Institution (BCODMO)
• Center for Open Science
• CLIVAR and Carbon Hydrographic Data Office (CCHDO)
• Community Inventory of EarthCube Resources for Geosciences Interoperability (CINERGI)
• Consortium of Universities for the Advancement of Hydrologic Science, Inc. (CUAHSI)
• Continental Scientific Drilling Coordination Office (CSDCO)
• Copernicus Publications
• Council of Data Facilities
• Elsevier
• European Geosciences Union
• Geological Data Center of Scripps Insitution of Oceanography
• ICSU World Data System
• Incorporated Research Institutions for Seismology (IRIS)
• Integrated Earth Data Applications (IEDA)
• John Wiley and Sons
• Magnetics Information Consortium (MagIC)
• Mineralogical Society of America
• Neotoma Paleoecology Database
• National Snow and Ice Data Center
• Nature Publishing Group
• OpenTopography
• Paleontological Society
• Proceedings of the National Academy of Sciences
• Rolling Deck to Repository (R2R)
• Science
• UNAVCO

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Leave a comment

Verlagshochzeit: Nature und Springer

Die Landschaft der wissenschaftlichen Verlage steht vor einer weiteren Veränderung.
Holtzbrinck bringt Teile seines Verlags Macmillan, vor allem die Familie der Nature-Zeitschriften in einen Zusammenschluß mit Springer ein.

Mehr:
Ein neuer Verlag mit 1,5 Milliarden Euro Umsatz (Faznet)
Holtzbrinck publishing group and BC Partners announce agreement to merge majority of Macmillan science and education With Springer Science+Business media (BC Partners, bisherige Besitzer von Springer).
Auch in Nature wird der geplante Zusammenschluß kommentiert.
Springer Science, Macmillan Unit to Merge Into Publishing Giant schreibt der Dienst Bloomberg. Darin heißt es:”The owners of the new venture plan to have an initial public offering for the business in two to four years at the earliest.”

Lesenswerte Ergänzung (21.01.15): Macmillan + Springer: Some Lessons to Learn, Some Twists to Watch (Scholarly Kitchen)

Posted in Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften | Leave a comment

Allianz: “Allgemeine Bildungs- und Wissenschaftsschranke muss kommen”

Anlässlich der Entfristung von Paragraf 52a Urheberrechtsgesetz (Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung) fordert die Allianz der Wissenschaftsorganisationen die Bundesregierung auf, “zeitnah einen Gesetzentwurf für eine Allgemeine Bildungs- und Wissenschaftsschranke vorzulegen.”

Auszug aus der Pressemitteilung (PDF):

“Die Regierungsparteien haben in ihrem Koalitionsvertrag die Schaffung einer Allgemeinen Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht zugesagt. Damit sollen die Belange von Wissenschaft und Forschung und die Ansprüche von Urhebern angemessen geregelt werden. Die Allianz appelliert an die Bundesregierung, über die nun auf den Weg gebrachte Entfristung von Paragraf 52a Urheberrechtsgesetz hinaus, zeitnah einen Gesetzentwurf für eine Allgemeine Bildungs- und Wissenschaftsschranke vorzulegen. Konkrete Vorschläge dafür liegen vor.”

Im Juni hat die Rechtsprofessorin Katharina de la Durantaye im Auftrag des BMBF eine umfangreiche Studie (PDF) zur Thematik veröffentlicht. Anliegen einer allgemeinen Bildungs- und Wissenschaftsschranke ist es, die bisher zu engen Regelungen für Lehre und Forschung zu erweitern und die bisher verstreuten Paragraphen zu bündeln.

Posted in Publizieren | Tagged | Leave a comment

Papierberge ohne Zitate

Artikel werden veröffentlicht, um von Kolleginnen und Kollegen gelesen und wahrgenommen zu werden. Metriken wie der Hirsch-Index sind zur Zeit vielerorts wichtig, entsprechend hoffen wohl alle Autoren, dass sich die Wertschätzung der Lesenden auch in Zitaten niederschlägt.
Nature hat die Häufigkeit von Zitate nun visualisiert: als Papierberg.
The Paper Mountain: Nature (2014) 514, 7524. S. 551
Alle ersten Seiten der im Web of Science verzeichneten Artikel übereinander gelegt, ergeben einen Berg von fast 5800 m Höhe. Mehr als 2500 m davon wurden bisher nie zitiert, knapp weitere 2000 m wurden bisher maximal 9 mal zitiert.
Ein Blick auf die Fachgebiete der wenigen hochzitierten Artikel zeigt einmal mehr, wie sehr die Zitatmenge vom Fachgebiet abhängt, d.h. wie absurd der Vergleich von blanken Zahlen zwischen Fachgebieten ist.

Posted in Publizieren, Tipps und Tricks, Zeitschriften | Leave a comment

Forschungsdaten öffnen – Anreize, Repositorien und Kooperationen

Die Diskussion über die Nachprüfbarkeit und Nachnutzung von digitalen Forschungsdaten gewinnt an weiter an Dynamik. 2013 haben die Wissenschaftsministerien der G8-Staaten unter dem Stichwort “Open Scientific Research Data” einen möglichst offenen Zugang zu Forschungsdaten gefordert und damit eine zentrale Diskussion der Wissenschaft aufgegriffen, denn “Data Sharing” ist für die Bearbeitung vieler drängender Forschungsfragen unabdingbar.

Vermehrt fordern Förderorganisationen, wie z. B. die Europäische Kommission (u. a. im Rahmen des “Open Research Data Pilot“in Horizon 2020) und wissenschaftliche Zeitschriften, dass Daten – die Ergebnis eines geförderten Projekts oder Grundlage eines Artikels sind – offen zugänglich gemacht werden. Siehe hierzu z. B. ein aktuelles Editorial in Nature (doi:10.1038/515312a).

Forschende sehen zwar häufig das Potenzial offener Forschungsdaten, stehen der offenen Zugänglichkeit „ihrer“ Daten jedoch auch zurückhaltend gegenüber. Um eine Kultur des „Data Sharings“ zu fördern, ist es dringend nötig Anreize zu schaffen. Im kompetitiven Wissenschaftssystem gilt es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Daten-Repositorien anzubieten, auf denen Forschungsdaten dauerhaft zugänglich gemacht werden können. Von großer Bedeutung ist es dabei die Zitierfähigkeit der Forschungsdaten zu garantieren, um somit auch die Verankerung des Teilens im wissenschaftlichen Reputationssystems zu fördern.

Wissenschaftliche Institutionen und ihre Serviceeinrichtungen wie Bibliotheken, Daten- und Rechenzentren sind deshalb gefordert, Infrastrukturen und Services bereitzustellen, die die zitierfähige und  dauerhafte Zugänglichmachung der digitalen Forschungsdaten ermöglichen.

Am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ haben wir mit den Partnern KIT und HU in den letzten Jahren die Initiative re3data.org – Registry of Research Data Repositories gestartet (doi:10.1371/journal.pone.0078080). Anliegen war und ist es, Forschenden eine Orientierung über mögliche Orte zur Speicherung zur Zugänglichmachung ihrer Daten zu geben.

re3data.org – the Registry of Research Data Repositories Dank der Förderung der DFG und engagierter Projektpartner haben wir heute erfreulicherweise die „Tausender-Marke“ geknackt: re3data.org weist jetzt über 1.000 Daten-Repositorien aus der ganzen Welt nach. Ein einfaches Icon-System hilft bei der Einordnung der indexierten Daten-Infrastrukturen. (Weiterführende Informationen zum Stand von re3data.org finden sich im Projektblog.)

Das jüngste, in re3data.org indexierte Daten-Repositorium ging erst heute Nachmittag online. Es handelt sich um das „CERN Open Data Portal“. Über dieses Portal macht das CERN in Genf u. a. Daten aus den LHC-Kollaborationen für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Forschungsdaten sind durch die Nutzung der Creative-Commons-Deed „CC0“ gemeinfrei nachnutzbar. Siehe dazu die Pressemitteilung der CERN-Kolleginnen und -Kollegen.

CERN Open Data Portal

Auch wenn die Anzahl der „Daten-Policies“ wächst und die Landschaft der Daten-Repositorien an Profil gewinnt, gibt es weiterhin viel zu tun. Um die komplexen Herausforderungen des „Data Sharings“ auf internationaler Ebene aufzugreifen formiert sich die „Research Data Alliance (RDA)“. Organisiert durch das Open Science Koordinationsbüro der Helmholtz-Gemeinschaft findet heute und morgen eine Tagung dieser Initiative am GFZ in Potsdam statt. Dort diskutieren 120 „Data Practitioners” aus verschiedensten Fachgebieten über Stand und Perspektive der deutschen Beteiligung in der Research Data Alliance.

Weitere Informationen zum Thema:

  • Zehn Anregungen zum Umgang mit Forschungsdaten finden sich im Kapitel „Publikation von Forschungsdaten“ (doi:10.2314/coscv1.53) im Handbuch “CoScience“ (Das Kapitel steht unter CC-BY und kann nachgenutzt, weiterbearbeitet – und damit gerne auch verbessert – werden.)
  • Weitere Informationen finden sich im Wiki forschungsdaten.org.
  • Darüber hinaus kann das Thema auch auf der Mailingliste “Umgang mit Forschungsdaten” diskutiert werden.

(Crosspost von wisspub.net.)

Posted in Forschungsdaten, Publizieren | Leave a comment

“Appell zur Nutzung offener Lizenzen in der Wissenschaft”

Die deutschen Wissenschaftsorganisationen haben heute einen “Appell zur Nutzung offener Lizenzen in der Wissenschaft” veröffentlicht (PDF). In diesem heißt es:

“Offene Lizenzen sind [...] ein elementarer Standard, der eine wissenschaftskonforme Nachnutzung wissenschaftlicher Produkte erleichtert. Mit der offenen Bereitstellung von Forschungsergebnissen werden deren Sichtbarkeit, Nachnutzbarkeit, schnelle Verbreitung und somit Innovation befördert. Offene Lizenzen erleichtern zudem die Umsetzung der Prinzipien guter wissenschaftlicher Praxis.

Die deutschen Wissenschaftsorganisationen halten [...] standardisierte offene Lizenzen für ein ideales Werkzeug, um im Sinne der Berliner Erklärung von 2003 die möglichst umfassende Nutzung wissenschaftlicher Inhalte rechtsverbindlich abzusichern.”

In dem Appell wird darüber hinaus auch die Empfehlung zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen gegeben. Dabei werden für unterschiedliche Publikationstypen (z. B. Textpublikationen, wissenschaftliche Software, Metadaten) relevante Lizenzen erwähnt.

(Crosspost von wisspub.net)

Posted in Forschungsdaten, Open Access, Publizieren, Tipps und Tricks | Tagged | Leave a comment

Offenlegung von Open-Access-Publikationsgebühren in Deutschland

Die Geschäftsmodelle des Goldenen Weges des Open Access verlagern die Finanzierung: wissenschaftliche Einrichtungen und Fördererorganisationen (z. B. die DFG und die EU) stellen Mittel bereit, um Publikationen bereits bei der Veröffentlichung im Rahmen sogenannter Publikationsgebühren (auch Article-Processing Charges, APCs genannt) zu finanzieren. Dazu betreiben wissenschaftlichen Einrichtungen häufig sogenannte Open-Access-Publikationsfonds. Über diese wird der Umgang mit den Publikationsgebühren gemanagt. Zudem wird eine Vielzahl von Open-Access-Zeitschriften als Teil wissenschaftlicher Aktivitäten einzelner Organisationen herausgegeben und finanziert.

Eine Reihe von wissenschaftlichen Institutionen in Deutschland hat jetzt begonnen Angaben zur Höhe bezahlter Open-Access-Publikationsgebühren offenzulegen. Anliegen ist es, bezahlte “Open-Access-Publikationsgebühren der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland umfassend zu dokumentieren” und damit einen Beitrag zu einer transparenten Entwicklung des goldenen Open-Access-Publizierens zu leisten.

Auf Initiative der Universität Bielefeld und unter Koordination der Arbeitsgruppe “Elektronisches Publizieren” der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) wurden die Daten von sieben wissenschaftlichen Einrichtungen auf GitHub , unter einer offenen Lizenz, zugänglich gemacht.

Folgende Visualisierung zeigt die Verteilung der bezahlten Open-Access-Publikationsgebühren auf die beteiligten Einrichtungen:

Verteilung: Open-Access-Publikationsgebühren pro Verlag

Der Datensatz umfasst aktuell 1.432 Open-Access-Artikel von sieben Institutionen im Umfang von 1.732.556 Euro. Wünschenswert ist, dass sich weitere Einrichtungen der Initiative anschließen.

Ähnliche Entwicklungen gibt es z. B. auch in Großbritannien. Eine Initative des Wellcome Trust im Frühjahr 2014 hat dort zu einer breiten Offenlegung der Zahlen geführt.

Die Gestaltung eines nachhaltigen Open-Access-Publikationssystems ist eine zentrale Herausforderungen für wissenschaftlichen Einrichtungen und ihre Bibliotheken. Im Rahmen der diesjährigen Open-Access-Week veröffentlichte die Arbeitsgruppe Open Access in der Schwerpunktinitiative “Digitale Information” der Wissenschaftsorganisationen eine Broschüre zum Thema “Open-Access-Publikationsfonds” (PDF). Ziel von Publikationsfonds ist es, den Transformationsprozess von subskriptionsbasiertem zu Publikationsgebühren-basiertem Open-Access-Publizieren effizient und nachhaltig zu gestalten. In der Broschüre wird erläutert, welchen Zielen Open-Access-Publikationsfonds dienen und was bei ihrem Aufbau und Betrieb beachtet werden sollte.

Anliegen der Wissenschaft ist es, den Transformationsprozess von Subskription zu Open Access aktiv zu gestalten und den sich formierenden Open-Access-Publikationsmarkt im Sinne der Wissenschaft zu realisieren. Die Wissenschaftsverlage haben den Wunsch nach Open Access längst erkannt. Jedoch ist nicht jedes Verlagsangebot wissenschaftsadäquat. Vor diesem Hintergrund wurden z. B. in der Helmholtz-Gemeinschaft Kriterien zum Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren erarbeitet. Z. B. sind sog. „hybride“ Modelle, bei der einzelne Beiträge in einer nicht-Open-Access-Zeitschrift durch den Publizierenden „freigekauft“ werden können, problematisch, da sich Verlage mit diesem Modell – zusätzlich zur Subskriptionsgebühr –  eine weitere Einnahmequelle sichern (sog. „double dipping“).

(Crosspost von wisspub.net)

Posted in Open Access, Publizieren | Leave a comment