Forschungsförderer verlangen Datenmanagementpläne

Fast zeitgleich haben die EU und die US National Science Foundation (NSF) neue Dokumente über den Umgang mit Forschungsdaten herausgebracht. Diese Dokumente richten sich auch an potenzielle Antragsteller, denn EU und NSF verlangen in Zukunft – wie bereits schon die DFG – dass die Antragsteller darlegen, wie sie mit den Forschungsdaten, die in dem beantragten Projekt erwartet werden, umgehen werden.

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der EU-Kommission, sagt dazu:

“We need to ensure that every future [research] project funded by the EU has a clear plan on how to manage the data it generates. Such plans should foster openness and economies of scale, so that data can be re-used many times rather than duplicated.”

Erläutert wird die neue Strategie der EU im Umgang mit Forschungsdaten im Strategiepapier “Riding the Wave: How Europe can gain from the rising tide of scientific data”.

Auch die NSF formuliert ihre Erwartungen:

”NSF Data Sharing Policy: Investigators are expected to share with other researchers, at no more than incremental cost and within a reasonable time, the primary data, samples, physical collections and other supporting materials created or gathered in the course of work under NSF grants. Grantees are expected to encourage and facilitate such sharing…” 

Die NSF Division of Earth Sciences hat für die Geowissenschaften dazu eine eigene Policy formuliert, die auf die Spezifika dieser Disziplin eingeht. Im Grant Proposal Guide werden dazu detailliertere Angaben gemacht. Im einzelnen erwartet die NSF von den Antragstellern Aussagen zu den erwarteten Daten und Materialien, angewandte Standards, Policies über Zugang zu Daten und Materialien und deren Nachnutzung, sowie Pläne für die Archivierung und langfristige Bereitstellung der Daten und Materialien, die im Projekt gewonnen wurden. Sollte ein Projekt kein Datenmanagement erfordern, so haben Antragsteller dies im Antrag zu begründen.

Für den Erfolg beim Einwerben von Drittmittel wird in Zukunft ein plausibler Datenmanagementplan einen klaren Vorteil im Wettbewerb um die Fördermittel sein. Für Antragsteller am GFZ bieten das CeGIT und die Bibliothek Beratung zu Datenmanagement und Datenveröffentlichung an.

This entry was posted in Forschungsdaten and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply