Unabdingbares Zweitveröffentlichungsrecht

In der laufenden Diskussion zur Reform des Urheberrechts hat die SPD-Bundestagsfraktion nun einen Gesetzentwurf vorgelegt, der auf das unabdingbare Zweitveröffentlichungsrecht fokussiert.

Auszug aus der Pressemitteilung:

„Ein unabdingbares Zweitveröffentlichungsrecht für wissenschaftliche Veröffentlichungen wird auch von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Forschungsorganisationen seit langem gefordert. Es soll den wissenschaftlichen Autoren wie auch den Hochschulen ermöglichen, ihre Forschungsergebnisse neben der herkömmlichen Verlagspublikation zu publizieren, etwa auf eigenen Webseiten, auf den Seiten der wissenschaftlichen Fachgesellschaften oder auf Hochschulservern. Damit sollen zugleich zeitgemäße und dringend gebotene Kommunikations- und Publikationsmöglichkeiten geschaffen werden, denn bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen geht es vor allem um den schnellen Zugang zu Publikationen und Forschungsergebnissen.“

BT-Drs. 17/5053

Einen lesenswerten und materialreichen Kommentar dazu findet sich auf den Seiten des Projekts IUWIS (Infrastruktur Urheberrecht für Wissenschaft und Bildung).

This entry was posted in Open Access, Publizieren, Verlagswesen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply