EU-Kommissarin zu Open Access und Forschungsdaten

Die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda Neelie Kroes hat gestern in einer Keynote zu der LIBER Konferenz in Barcelona die zukünftigen Aktivitäten der EU-Kommission in den Feldern Open Access und Forschungsdaten vorgestellt. Sie kündigte an die Open-Access-Richtlinie der EU-Kommission zu erweitern.

Das bisherige Open-Access-Pilotprojekt der Kommission, welches sich auf Teile von FP7 und ERC bezieht soll ausgeweitet werden. In Zukunft sollen alle Publikationen die im Rahmen der EU-Förderung entstehen im Open Access zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus prüft die Kommission die Ausweitung der Open-Access-Richtline auf Forschungsdaten.

Weiter wird eine Empfehlung an die Mitgliederstaaten zu den beiden Themenkomplexen vorbereitet.

Darüber hinaus sieht Kroes insbesondere Förderorganisationen in der Verantwortung sich der Langzeitarchivierung wissenschaftlicher Daten anzunehmen. In diesem Kontext weist sie auf die gesellschaftliche Bedeutung von Klimadaten hin.

Der Klick auf das Video ihrer vierminütigen Rede lohnt sich.

Update, 13:20: Carl-Christian Buhr, der in dem Büro von Neelie Kroes arbeitet, hat mich gerade per Twitter auf seine Folien zum Thema aufmerksam gemacht. Danke für den Hinweis!

This entry was posted in Forschungsdaten, Open Access and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


7 × two =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>