Blick zurück, Blick nach vorn

Für viel Aufregung in der Open Access-Welt hat in den letzten beiden Monaten ein Gesetzesentwurf in den USA gesorgt, der letztlich Autoren an staatlichen Institutionen in den USA den grünen Weg des Open Access untersagen sollte (Research Works Act RWA). Die Unterstützung dieser Initiative durch die Association of American Publishers wurde zunehmend konterkariert durch Distanzierungen vieler Verlage (u.a. Nature und AAAS). Am Ende wandte sich gar Elsevier ab, obwohl Elsevier als treibende Kraft hinter der Initiative gesehen wurde.
Diese Seite gibt einen kurzen prägnanten Überblick zur Diskussion um den RWA.
Am 27. Februar wurde die Gesetzesinitiative nun zurückgezogen. In der Begründung für den Rückzug steht:
“As the costs of publishing continue to be driven down by new technology, we will continue to see a growth in open access publishers. This new and innovative model appears to be the wave of the future. The transition must be collaborative, and must respect copyright law and the principles of open access.”

Nicht direkt damit verbunden, aber thematisch verwandt:
Seit Anfang Februar läuft, mit grosser Öffentlichkeitswirksamkeit ein Boykottaufruf von Wissenschaftlern gegen Elsevier, The Cost of Knowledge:

“I plan to refrain from:

publishing
refereeing
editorial work”

Im Blog wisspub.net findet sich eine informative Übersicht und eine Zusammenstellung publizistischer Reaktionen.

This entry was posted in Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften. Bookmark the permalink.

Leave a Reply