Langzeitarchivierung von Forschungsdaten

Neu erschienen:

Langzeitarchivierung von ForschungsdatenIm Rahmen der Aktivitäten von nestor ist dieses Buch entstanden (das auch Open Access verfügbar ist).
Langzeitarchivierung von Forschungsdaten : Eine Bestandsaufnahme / hrsg. v. Heike Neuroth, Stefan Strathmann, Achim Oßwald, Regine Scheffel, Jens Klump, Jens Ludwig. Göttingen : VWH, 2012. – 380 S. – ISBN 978-3-86488-008-7
Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der DFG schreibt im Vorwort:

“Eine Forschung, die zunehmend durch die kooperative Tätigkeit weltweit vernetzter Communities und durch den Einsatz Computerbasierter Verfahren bestimmt ist, erfordert nun einmal die kontinuierliche und vor allem langfristige Verfügbarkeit von Publikationen und Forschungsdaten über das Internet. Nicht nur die Notwendigkeit, Forschungsergebnisse durchden Rückgriff auf die diesen Ergebnissen zugrunde liegenden Daten verifizieren zu können, sondern auch die produktive Nachnutzung von Forschungsdaten in anderen Kontexten setzt voraus, dass digital kodierte Information über Jahrzehnte hinweg authentisch verfügbar bleibt. Die Langzeitverfügbarkeit von Forschungsdaten zu gewährleisten, bedeutet in erster Linie, sich mit der Organisation und Standardisierung von Arbeitsschritten und Prozessen zu befassen, die zu digital kodierter
Information führen. Um Integrität und Authentizität dieser Informationen zu bewahren, müssen Standards für die Erzeugung, Erfassung und
Dokumentation von Forschungsdaten definiert und eingehalten, technische, rechtliche und inhaltliche Metadaten vergeben, Workflows definiert
und Schnittstellen für das Einspeisen ebenso wie für das Auslesen von Forschungsdaten aus einem Archiv geschaffen und optimiert werden. Im
Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens muss die Langzeitarchivierung daher stets schon bei der Erzeugung der Inhalte ansetzen.”

Der Beitrag des GFZ zum Thema manifestiert sich darin, dass J. Klump als einer der Herausgeber des Bandes aktiv war und einen Text zur Situation in den Geowissenschaften beigesteuert hat.

This entry was posted in Forschungsdaten. Bookmark the permalink.

Leave a Reply