“Für Fairness und Ausgewogenheit”

Unter diesem Titel findet sich in der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein sehr lesenswerter Beitrag von Wolfgang Marquardt zu Thema Wissenschaft und Urheberrecht. Marquardt ist Vorsitzender des Wissenschaftsrates und Sprecher der Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Er stellt fest:

“Die Wissenschaft braucht ein anderes Urheberrecht, um Großverlage in die Schranken zu weisen. Die Balance zwischen Urhebern, Rechteverwertern und Nutzern ist gestört.”

Weiter weist Marquardt auf  “[k]omplexe Vorschriften beim Digitalversand” hin, beschreibt die rechtlichen Barrieren bei der Digitalisierung wissenschaftlicher Publikationen und betont die Bedeutung eines Zweitveröffentlichungsrecht für Forschung und Lehre.

This entry was posted in Open Access, Publizieren, Verlagswesen, Zeitschriften and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply