Urheberrecht: § 52a Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung

“(1) Zulässig ist,
1.
veröffentlichte kleine Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs sowie einzelne Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften zur Veranschaulichung im Unterricht an Schulen, Hochschulen, nichtgewerblichen Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung sowie an Einrichtungen der Berufsbildung ausschließlich für den bestimmt abgegrenzten Kreis von Unterrichtsteilnehmern oder
2.
veröffentlichte Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs sowie einzelne Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften ausschließlich für einen bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen für deren eigene wissenschaftliche Forschung

öffentlich zugänglich zu machen, soweit dies zu dem jeweiligen Zweck geboten und zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist.”

http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__52a.html

Der momentane Stand des Gesetzes sieht vor, dass dieser Paragraph zum Ende des Jahres ersatzlos gestrichen wird – mit weitreichenden Folgen für die Wissenschaft.

Nun ist, im letzten Moment, doch noch Bewegung entstanden:
Die Regierungsfraktionen legen kurzfristig einen Gesetzentwurf zur weiteren Verlängerung des §52a UrhG vor, der noch in dieser Sitzungswoche in erster Lesung im Bundestag debattiert werden soll.
Darin ist offensichtlich vorgesehen den Paragraphen 52a zwar nicht zu verdauern, aber für weitere zwei Jahre in Kraft zu setzen, um Zeit zu gewinnen, um “in diesem Zwei-Jahres-Zeitraum eine überarbeitete und dauerhafte Regelung für Lehre und Forschung” zu schaffen.

Hierzu auch eine Einschätzung auf IUWIS: Kurz vor dem Gau eines rechtsfreien Raums?

This entry was posted in Literaturverwaltung, Tipps und Tricks, Verlagswesen, Zeitschriften. Bookmark the permalink.

Leave a Reply