Die akademische Müllhalde

Zeit Online berichtet unter diesem Titel über den VDM-Verlag. VDM ist ein Verlag, der unter verschiedenen Namen firmiert und die Möglichkeiten des Print on Demand als Geschäftsmodell ausreizt. Stichworte aus dem Zeit Online-Artikel beschreiben dies deutlich: “Keine Kosten – aber auch kaum Leser” – “Masse statt Klasse”. Letztlich ein Publikationsumfeld, das sicherlich nicht zum akademischen Ruf beiträgt.
Ein einschlägiger Wikipedia-Artikel listet all die weiteren Namen unter denen diese Verlagsgruppe firmiert:

VDM Verlag Dr. Müller AG & Co. KG
LAP Lambert Academic Publishing AG & Co. KG (Saarbrücken)
Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften GmbH & Co. KG (Saarbrücken)
EUE Editions Universitaires Européennes ( Saarbrücken)
Verlag Classic Edition (Saarbrücken)
Saarbrücker Verlag für Rechtswissenschaften (Saarbrücken)
PUA Publicaciones Universitarias Argentinas (Saarbrücken)
Fromm Verlag (Saarbrücken)
Dictus Publishing (Saarbrücken)
Doyen Verlag (Saarbrücken)
FastBook Publishing (Beau Bassin-Rose Hill, Mauritius)
Alphascript Publishing (Beau Bassin-Rose Hill, Mauritius)
Betascript Publishing (Beau Bassin-Rose Hill, Mauritius)
AV Akademikerverlag (Saarbrücken)
Der Trainerverlag für Beratung, Training und Coaching (Saarbrücken)

In der Vergangenheit waren auch Wissenschaftler vom Telegrafenberg angeschrieben worden. Sollten auch Sie Post von einem dieser Verlage bekommen, wenden Sie sich an die Bibliothek. Wir beraten Sie gern zu seriösen Möglichkeiten wissenschaftliche Ergebnisse zu veröffentlichen.

Wikipedia englisch: http://en.wikipedia.org/wiki/VDM_Publishing

This entry was posted in Publizieren, Tipps und Tricks, Verlagswesen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply